Flößermuseum Lechbruck

Flößer am Lech - um 1900

 

Die Flößerei hat in Lechbruck eine lange und lebendige Tradition. Über Jahrhunderte war der Lech der sicherste, schnellste und billigste Verkehrsweg, um Holz, Rohstoffe und Waren in weiter entfernte Absatzgebiete am Lech und an der Donau zu transportieren. Damit fanden viele Siedler ihren Verdienst „auf dem Wasser“ oder als Händler. Das Floßgewerbe entwickelte sich zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor, war somit für das ganze Dorf Lebensgrundlage. Die Dauerausstellung vermittelt einen geschichtlichen Überblick über die Flößerei auf dem Lech und das Leben im Flößerdorf Lechbruck am See.

 

Sie haben die Einwilligung zur Nutzung von Videos auf dieser Website noch nicht erteilt.

Videos anzeigen

Gefördert aus Mitteln des Freistaates Bayern und der Europäischen Union Programm LEADER+

Die Flößerei wurde 2014 in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen


2005 wurde die Denkmalschutzmedaille des Bayr. Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst verliehen.

Träger des Museums ist die Gemeinde Lechbruck am See