Kartenvorverkauf und Reservierungen bei der Tourist-Info Lechbruck am See

Telefon: 08862-987830  .  E-Mail: info@lechbruck.de

 

 

 

Sonntag, 29. Mai, 19 Uhr

Die legendären Lieder der Schwabinger Gisela

Dascha von Waberer, Gesang, Ukulele
Titus Waldenfels, Gitarre, Geige, Banjo, Hawaiigitarre
Michael Reiserer, Schlagwerk, Akkordeon

 

Im Herbst begeisterten Dascha von Waberer, Titus Waldenfels, Konstanze Kraus und Michael Reiserer mit ihrem Frida-Kahlo-Abend „Viva la Vida“ die Besucher. Jetzt kommen die vier Künstler wieder mit einem speziellen Programm ins Flößermuseum: Die legendären Lieder der Schwabinger Gisela.

Gisela Jonas war Sängerin und gleichzeitig Wirtin der „Schwabinger Gisela“, eines Nachtlokals der Fünfziger & Sechzigerjahre in München, das den bis heute nachhallenden Mythos von Schwabing mitprägte. Mondän und kleinstädtisch zugleich, für alle offen und dennoch mit exklusivem Flair. Diese Atmosphäre spiegelt sich auch in den Liedern, die „die Gisela“ abendlich selber sang. Die „Schwabinger Laterne“, die „Rue Royal“, der „Nowak“, der „Spelunkenwilli“ - es ist Theater für den Kopf, was durch die Lieder entsteht. Stilistisch im Swing wie dem Chanson zu Hause und mit einem sehnsuchtsvollen Bild von Exotik umgeben, führen die Songs zu einer spannenden Reise in die jüngere Vergangenheit. Dascha von Waberer, Titus Waldenfels und Michael Reiserer kannten Gisela Jonas gut. Sie waren vor über 10 Jahren an einem Stück über ihr Leben beteiligt, das über Monate in der heutigen Kulturwirtschaft Vereinsheim in München, von 1951 bis in die 70er eben die „Schwabinger Gisela“, aufgeführt wurde.

Nun bringen die vier Künstler ein Stück Schwabinger Geschichte nach Lechbruck. Am 29. Mai, 19 Uhr, wird das Programm über die legendäre Gisela im Flößermuseum aufgeführt.

Freitag, 17. Juni, 19 Uhr

Harte Schwestern

"Allgäuerisch für Anfänger - Gaudi im Kaftan"

 

Mit ihrem aktuellen Programm "Allgäuerisch für Anfänger" kommen die „Harten Schwestern“ nach längerer Pause wieder ins Flößermuseum. Dabei entführen die Harten Schwestern Rebekka, Susi und Maria in echter Urallgäuer Mundart mit zuweilen bayrabischen Anklängen ihren Lebensabschnittstraummann mit Bierbauch äh Bikinifigur nach Dubai, wo er auf einem Eicher Königstiger in der Bräurosl-Aische die arabische Welt erobert. 

Hoffentlich fängt er sich dort keinen Männerschnupfen ein, sondern merkt recht schnell am anderen Ende der Welt, was Heimat wirklich bedeutet.

Begeben Sie sich mit uns auf eine musikalAyshe Weltreise der besonderen Art! Am Ende dieses kurzweiligen Abends zählt nur eines: Allah mal lacha! 

 

Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr

Buchvorstellung im Flößermuseum Lechbruck

  „Scherzgedichte“  -  Das neue Buch von Hans Schütz

 

Hans Schütz stellt am 28 Juni ab 18 Uhr sein neues Buch mit dem Titel „Scherzgedichte“ im Lechbrucker Flößermuseum vor. „Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist es gut, den Humor nicht ganz zu vergessen“, so der in Lechbruck geborene Autor. In diesem Sinne werden in dem neuen Werk lustige, zum Teil auch hintergründige und satirische Texte in gängiger Reimform präsentiert und musikalisch passend umrahmt.

Gedichte zu zahlreichen Orten vor allem aus dem schwäbisch-oberbayerischen Grenzgebiet, aber auch weit über die Heimatregion hinaus, Nonsensverse zu Pflanzen und Tieren, zur Kunst des Dichtens und den Schwierigkeiten des Alltags werden Bestandteil dieser Autorenlesung sein.

 

 

13. August – 18. September

Foto-Ausstellung zur Dorfgeschichte im Flößermuseum

Ansichten von Lechbruck – Einst und jetzt

 

Wie hat sich Lechbruck in den letzten hundert Jahren verändert? Ansichten von einst und jetzt zeigen den Wandel und die Entwicklung vom ruhigen Flößerdorf zum lebendigen Touristenort. Zu sehen sind die Fotos in einer Ausstellung, die der Förderverein in den Sommermonaten im Flößermuseum präsentiert. Aus engen Gassen wurden Straßen, die dem heutigen Verkehr gerecht werden. Große Grünflächen wurden bebaut bzw. umfunktioniert. Kleine alte Häuser wurden durch Wohn- und Geschäftshäuser ersetzt. Doch in manchen Winkeln scheint die Zeit stillgestanden zu sein, so unverändert findet man die alten Häuser und einige Gasthöfe. 

Mit ihrem Vereinsmitglied Andreas Heyl, der alle Fotoarbeiten ausführte, hat der Förderverein diese interessante Ausstellung zur Dorfgeschichte zusammengestellt. Zu sehen ist die Präsentation vom 13. August bis 18. September, jeweils donnerstags von 17.30 – 19 Uhr und sonntags von 16 – 18 Uhr im Flößermuseum bei freiem Eintritt.

 

 

Programm 2022

 


 

Sonntag, 29. Mai, 19 Uhr

Die legendären Lieder der Schwabinger Gisela

Dascha von Waberer, Gesang, Ukulele
Titus Waldenfels, Gitarre, Geige, Banjo, Hawaiigitarre
Michael Reiserer, Schlagwerk, Akkordeon

Freitag, 17. Juni, 19 Uhr
Harte Schwestern
"Allgäuerisch für Anfänger - Gaudi im Kaftan"

 

Dienstag, 28. Juni, 18 Uhr
Buchvorstellung im Flößermuseum Lechbruck
„Scherzgedichte“ - Das neue Buch von Hans Schütz

 

16. Juli - 21. August

Foto-Ausstellung

Ansichten von Lechbruck

Einst und Jetzt

Ausstellungseröffnung am 16. Juli, 16 Uhr

Jeweils Donnerstag von 17.30 - 19 Uhr und Sonntag von 16 - 18 Uhr

 

 

 

Samstag, 24. September, 19 Uhr

Sonne, Regen, Wolken und Wind

"Atmosphärisches" aus allen Kontinenten

mit Iris Hammer, Mandoline, und Heiko Holzknecht, Gitarre

 

Samstag, 15. Oktober, 19 Uhr

Lech Du wilder Hund

Eine literarisch-musikalische Wasserrevue

mit Matthias Klösel und Tom Gratza, Piano

 

Samstag, 5. November, 19 Uhr

"When the music is over"

Blues-Abend mit Ignaz Netzer

 

 

Sonntag, 13. November, 19 Uhr

Die Musikgruppe „Mazel g´het“ und Ulrich Gloger, Rezitation,

Musik & Reim: nachdenkliches und vergnügliches