Kartenvorverkauf und Reservierungen bei der Tourist-Info Lechbruck am See

Telefon: 08862-987830  .  E-Mail: info@lechbruck.de

 

Bitte beachten!

Bei allen Veranstaltungen im Flößermuseum gelten die 3 G - Regeln.

Bitte bringen Sie Ihren Impfausweis bzw. Genesungs- oder Testnachweis mit

 

 

05. - 26. September

Maskerade

Das zweite Gesicht

 

Seit Beginn der Pandemie gilt im öffentlichen Raum Maskenpflicht zum Schutz gegen Ansteckungsgefahr. Das Tragen von Masken ist uns zur Gewohnheit geworden. Ein Grund für den Förderverein nochmal eine Ausstellung zum Thema Masken zu präsentieren. Im Jahr 2014 wurden im Flößermuseum Brauchtumsmasken gezeigt, Perchten, Butzen, Klausen und Narren.

Jetzt wird eine ganz andere, humorvolle Sicht auf Masken geboten. Drei Künstler haben sich zu diesem Thema Gedanken gemacht. Michael Stöhr kreierte neuartige Masken, plastische Gesichter von Politikern. Diese sind teilweise aus Utensilien vom Wertstoffhof gefertigt, andere aus Pappmaschee bzw. Sanitärsilikon modelliert. Es entstanden ausgesprochen einfallsreiche Karikaturen von derzeit im Lampenlicht stehenden Personen aus dem öffentlichen Leben. Seine heitere Ansicht zu Masken und Corona zeigt Erik Liebermann aus Steingaden mit originellen Cartoons. Viel Beifall fand seine gelungene Schneemann-Serie, die der Karikaturist 2017 im Flößermuseum präsentierte. Christian Schweiger, ein Protestkünstler, sagt „Corona ade“ mit seinen Figuren und bringt damit die Gefühle der Besucher auf den Punkt.

 

Freier Eintritt

Ausstellungsplakat aktueller Stand.jpeg

5603,01.jpeg

Sonntag, 24. Oktober, 18 Uhr

 

Viva la vida, eine musikalische Hommage an Frida Kahlo

 

Briefe, Tagebucheinträge und Notizen von Frida Kahlo

untermalt mit mexikanischen Liedern und Musik

Sprache und Gesang: Dascha von Waberer

Musik: Titus Waldenfels, Konstanze Kraus und Michael Reiserer

 

Vor nunmehr drei Jahren begeisterten die Künstler Dascha von Waberer, Konstanze Kraus, Titus Waldenfels und Michael Reiserer mit ihrer Hommage an Frida Kahlo die Besucher im Flößermuseum. 2020 fiel die Vorstellung wegen der Pandemie leider aus. Das wird nun nachgeholt. Ein eindrucksvolles Mosaik aus dem Leben der bekannten mexikanischen Malerin, Briefe, Tagebucheinträge und Notizen, untermalt mit mexikanischen Liedern und Musik, erwartet die Besucher im Flößermuseum.

 

„Nichts ist fürs Leben wichtiger als das Lachen. Lachen bedeutet Stärke, Selbstvergessenheit und Leichtigkeit. Tragödien sind dagegen albern“ schreibt Frida in ihrem Tagebuch. Und so wagen sich die Schauspielerin Dascha von Waberer und die Musiker Titus Waldenfels, Konstanze Kraus und Michael Reiserer auf die Spuren der Frau, die, den Schmerzen zum Trotz, das Leben bejaht aber dennoch den Tod gespürt hat. Mit ihr Totenköpfe aus Zuckerguss kosten, dreckige Witze reißen, was sie im Wasser sah, erkunden, die Künstlerin durch ihre Aufzeichnungen kennenzulernen. Lieder aus Mexiko vereinigen sich mit Soul und Trash und treffen auf Briefe und Notizen von Frida Kahlo. Eine assoziative Reise durch das Leben der Künstlerin. Echter Conjunto also.

 

Der Förderverein lädt zu diesem speziellen Abend mit brillanten Künstlern ins Flößermuseum.

IMG_8375.JPG

Samstag, 13. November, 19 Uhr

Harald Oberle

Lovesongs und noch viel mehr

 

Nach der langen Corona-Pause kommt langsam wieder Leben ins Flößermuseum. Am 13. November um 19 Uhr ist Harald Oberle, bekannt durch seine Auftritte mit Austro-Pop und Liedern von Reinhard Mey, wieder mit neuem Programm zu Gast.

 

Unter dem leicht mysteriösen Titel „Searching for Valentine“ gibt es auf der Bühne der Museumstenne ein besonderes Konzert mit purer akustischer Gitarre und Stimme – und mit ganz speziellen, dem Thema entsprechenden Liedern!

Der Unterallgäuer Musiker Harald Oberle nimmt die Besucher mit auf eine weitschweifige und unterhaltsame musikalische „Forschungsreise“ – auf der Suche nach … der Liebe!?

Jedenfalls wird der Versuch unternommen, mithilfe der sorgsam ausgewählten Songs den Höhen sowie den Tiefen und Untiefen dieser wohl elementarsten aller menschlichen Empfindungen auf die Spur zu kommen. Harald Oberle präsentiert eine überraschende Mischung aus Folk, Rock und Pop. Bei weitem nicht nur Lovesongs, sondern auch Lieder, die von Beziehungen aller Art und von all ihren Facetten handeln, klassische wie auch aktuelle Hits. Bekanntes und Hörenswertes aus Deutschland, Europa und der weiten Welt. Die Zuhörer erwartet ein Abend zum Schwelgen, Schmunzeln und Staunen.

HO09-21.jpg

Diese Seite teilen